Forschungsprojekte

Mit gezielter Verzahnung von Wissenschaft und Praxis die Gesundheitsressourcen von Bewohnenden in stationären Pflegeeinrichtungen stärken –
gemeinsam auf dem Weg zur gesundheitsfördernden Pflegeeinrichtung

Prävention und Gesundheitsförderung für Bewohnende ist als ganzheitlicher Lebenswelten-Ansatz ein neues und wichtiges Themenfeld für die Pflegekassen. Zudem existieren bislang nur wenig wirksamkeitsorientierte Ansätze und Programme in Deutschland, die sich mit der Stärkung der Gesundheitsressourcen von Bewohnenden befassen. Demgemäß ist die Datenerfassung und –auswertung von großer Bedeutung, um gesundheitsfördernde Maßnahmen dauerhaft in die Organisationsstruktur von stationären Pflegeeinrichtungen zu integrieren. Deshalb initiiert der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) im Auftrag der Ersatzkassen facettenreiche Forschungs- und Entwicklungsprojekte, um Erkenntnisse zu generieren, wie eine qualitätsgesicherte Umsetzung des gesetzlichen Auftrags nach § 5 SGB XI erfolgen kann.

Der vdek verfolgt dabei das Ziel, dass Prävention und Gesundheitsförderung langfristig einen festen Platz in stationären Pflegeeinrichtungen einnimmt. Doch wie kann das gelingen? Perspektivisch soll ein standardisierter und settingspezifischer Fachberatungsprozess konzipiert werden, der bundesweit in Pflegeeinrichtungen angewendet werden kann. Im Rahmen des Fachberatungsprozesses werden gesundheitsfördernde Maßnahmen langfristig in stationäre Pflegeeinrichtungen integriert. Während des gesamten Prozesses ist es dabei wichtig, die individuellen Bedarfe und Bedürfnisse der Einrichtung und ihrer Bewohnenden zu berücksichtigen und diese zu beteiligen.

Um die Gesundheitsressourcen der Bewohnenden stationärer Pflegeeinrichtungen langfristig zu stärken und somit zum Erhalt von Lebensqualität, Wohlbefinden und Selbstbestimmung beizutragen, sollte ihr Alltag gesundheitsfördernd gestaltet werden. Deshalb entwickelt der vdek gesundheitsfördernde Maßnahmen, die sich den Handlungsfeldern des  Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI zuordnen lassen und auf die Ressourcenstärkung der Bewohnenden abzielen bzw. an deren bestehende Ressourcen und Fähigkeiten angepasst werden.

Vor allem aber wird die gesundheitsfördernde Gestaltung der Verhältnisse in den Einrichtungen im Sinne eines umfassenden Organisationsentwicklungsprozesses als wesentlicher Erfolgsfaktor für eine gelingende und nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität angesehen. Die Nutzung und Erweiterung bereits bestehender Strukturen der Einrichtungen ermöglicht eine nachhaltige Implementierung gesundheitsfördernder Maßnahmen. 

Wie kann Prävention und Gesundheitsförderung für Bewohnende in stationären Pflegeeinrichtungen langfristig in den Einrichtungsalltag integriert…

Mehr erfahren

Gemeinsam mit der Dienstleistung, Innovation, Pflegeforschung GmbH (DIP) werden durch das Forschungsprojekt „Resi Saluto“ wissenschaftlich fundierte…

Mehr erfahren

Im Forschungsvorhaben „ROBUST“ wird Robotik-unterstützte Prävention und Gesundheitsförderung zur Unterstützung von Menschen und Pflegeeinrichtungen…

Mehr erfahren

ICE-PfleGesund ist ein Forschungsprojekt des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) und wurde in Kooperation mit der Gesellschaft für Beratung…

Mehr erfahren